Böse Falle für Werkstätten — Achtung umfassende Hinweispflicht bei Service und Inspektion!!

Das Schleswig Holsteinische OLG hat entschieden, dass eine Werkstatt bei Durchführung einer Inspektion auf demnächst anstehende Arbeiten, hier einen Zahnriemenwechsel, hinzuweisen hat. Im konkreten Fall sprach es dem Kunden einen Schadenserstzanspruch von knapp 5000 Euro nach einem Motorschaden zu, der durch den gerissenen Zahnriemen entstanden war. Es stellt nach Ansicht des OLG eine Verletzung der Pflichten aus dem Inspektionsvertrag dar, wenn auf derartige alsbald anstehende Arbeiten nicht hingewiesen wird. Wenigstens bei 5000 km oder 3 Monaten bis zum fraglichen Termin ist diese Pflicht gegeben. Es ist dabei unabhängig, ob es sich um eine Markenwerkstatt handelt und diese ggf. von der Marke keine entsprechenden Informationen erhält.

RA Carsten Schulze

Fachanwalt für Verkehrsrecht

www.rechtsanwaelte-lage.eu
(Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht – Urteil vom 17.12.2010 – 4 U 171/09)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

15 − sechs =